(433) Eros

(433) Eros

Asteroid
(433) Eros
NEAR-Aufnahme von Eros mit Krater Himeros (rechts)
NEAR-Aufnahme von Eros mit Krater Himeros (rechts)
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Erdnaher Asteroid, Amor-Typ
Asteroidenfamilie nicht bekannt
Große Halbachse 1,458 AE
Exzentrizität 0,223
Perihel – Aphel 1,133 AE – 1,783 AE
Neigung der Bahnebene 10,8°
Länge des aufsteigenden Knotens 304,4°
Argument der Periapsis 178,8°
Siderische Umlaufzeit 1 a 278 d
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 24,4 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 34,4 × 11,2 × 11,2 km
Masse 6,687 · 1015Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Masse kg
Albedo 0,2500
Mittlere Dichte 2,67 g/cm³
Rotationsperiode 5 h 16 min
Absolute Helligkeit 11,16 mag
Spektralklasse S
Geschichte
Entdecker Gustav Witt
Datum der Entdeckung 13. August 1898
Andere Bezeichnung 1898 DQ
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(433) Eros ist ein Asteroid, der am 13. August 1898 von dem deutschen Astronomen Gustav Witt entdeckt wurde. Er war der erste bekannte erdnahe Asteroid und wurde 1900 und 1930 zur genauen Bestimmung des Erdbahn-Radius verwendet, analog zu Venustransits.

Benannt wurde der Himmelskörper nach Eros, dem Gott der Liebe aus der griechischen Mythologie. Nach dem Asteroiden wiederum wurde der Eros-Gletscher auf der Alexander-I.-Insel in der Antarktis benannt. Weil der Kleinplanet der erste Asteroidenfund war, der kein Mitglied des Hauptgürtels ist, erhielt er als erster einen männlichen Namen.[1]

Eros ist der erste Asteroid, den eine Raumsonde umkreiste und auf dem eine landete: NEAR Shoemaker in den Jahren 2000 bis 2001.

Entdeckung

Der Asteroid wurde auf einer Fotoplatte entdeckt, die Gustav Witt und sein Assistent Felix Linke (1879–1959) in der Nacht vom 13. August 1898 an der Sternwarte der Berliner Urania belichtet hatten. Auch Auguste Charlois in Nizza hatte den Asteroiden in der gleichen Nacht aufgenommen; er erkannte die Spur, die der Asteroid auf der Fotoplatte hinterlassen hatte, allerdings zunächst nicht.[2]

Bahn

Erosbahn mit Position vom 7. Mai 2013

Eros war der erste bekannte Asteroid, dessen Bahn teilweise innerhalb der Marsbahn verläuft. Er gehört somit zur Klasse der erdnahen Kleinplaneten vom Amor-Typ. Er umrundet die Sonne in nur 1,76 Jahren in einem Abstand zwischen 1,133 (Perihel) und 1,783 (Aphel) astronomischen Einheiten, sodass er der Erde im Laufe der Jahrzehnte auf bis zu 22 Mio. km nahekommen kann. Die Bahnebene ist um 10,83° gegen die Ekliptik geneigt, die Bahnexzentrizität beträgt 0,223.

Bald nach der Entdeckung des Asteroiden fiel Egon von Oppolzer seine stark schwankende Helligkeit auf,[3] woraus man auf die Rotationsdauer und eine ausgesprochen längliche Form schließen konnte. Modellrechnungen der 1960er Jahre ergaben Ausmaße von ca. 15 km × 30 km, die den Messungen der NEAR-Raumsonde 2001 schon bis auf 2 bis 3 km nahekamen.

1999 veröffentlichte der Wiener Astronom Rudolf Dvorak das Ergebnis seiner langfristigen numerischen Vorausberechnungen. Demnach wird Eros 20 Millionen Jahre auf relativ stabiler Bahn bleiben, dann aber durch chaotisch wirkende Bahnstörungen in die Sonne stürzen.[4]

Rotation

In rund 5 Stunden und 16 Minuten rotiert Eros um die eigene Achse. Die Rotationsachse entspricht einer der kleinsten Körperachsen; die größte Körperachse entspricht zugleich dem größten Äquatordurchmesser.[5]

Aufbau

Dieses Mosaik aus sechs NEAR-Aufnahmen zeigt in einer Schrägsicht auf die beleuchtete Nordseite von Eros deutlich seine unregelmäßige Form. Der größte, sattelförmige Krater Himeros (unten) und der zweitgrößte Krater Psyche (gegenüber) liegen auf dem Äquator.

Eros ist ein unregelmäßig geformter Himmelskörper mit 34 × 11 × 11 Kilometern Ausdehnung. Er weist eine relativ helle silikathaltige Oberfläche mit einer mittleren Albedo von 0,16 auf (bzw. 0,25 nach JPL-Daten[6]). Seine Dichte entspricht mit 2,67 g/cm³ etwa der Dichte von silikatischem Gestein.

Die Temperaturen auf der sonnenzugewandten Seite (Tagseite) des Asteroiden steigen auf 100 °C an, während sie auf der Nachtseite auf −150 °C abfallen. Während der Opposition erreicht er eine Helligkeit von 8,3 mag. Eros wurde vom 14. Februar 2000 bis zum 12. Februar 2001 intensiv von der Raumsonde NEAR Shoemaker untersucht. Diese war auf eine Umlaufbahn um den Asteroiden gebracht worden und landete schließlich auf seiner Oberfläche, wobei detailreiche Aufnahmen erstellt wurden; die Bilder zeigen eine von Kratern übersäte und von Rillen und Spalten durchzogene Oberfläche. Der Asteroid war offensichtlich heftigsten Kollisionen mit anderen Himmelskörpern ausgesetzt. Fast überall liegen Gesteinstrümmer herum, die teilweise den Einschlagkratern zugeordnet werden können. Der mit Abstand größte Krater hat einen Durchmesser von 10 km, was einer kompletten Schmalseite des Asteroiden entspricht, und trägt den Namen Himeros.[7] In dessen südlicher Nähe landete zwei Jahre vor seiner offiziellen Benennung die Raumsonde NEAR Shoemaker.[8][9] Die ersten Namen für Oberflächenmerkmale auf Eros wurden im Jahr 2003 vergeben.

Nach den Wissenschaftlern der NEAR-Mission stammen die meisten der größeren Felsbrocken von einem Krater, der vor vermutlich einer Milliarde Jahren bei einer Kollision entstand. Dieser Einschlag könnte auch für eine mit kleinen Kratern unter 500 m Durchmesser übersäte Region verantwortlich sein, die 40 % der Oberfläche des Eros ausmacht. Ein Großteil der Oberfläche ist mit feinem Staub, dem Regolith, überzogen. Ursprünglich nahm man daher an, dass der Auswurf der Kollision die kleineren Krater aufgefüllt hat. Eine Analyse der Kraterdichte der Oberfläche zeigt jedoch, dass sich kraterärmere Gebiete innerhalb von 9 km um den Einschlagpunkt verteilen. Einige der weniger verkraterten Gebiete liegen auf der gegenüberliegenden Seite des Einschlags, sind aber trotzdem innerhalb des Abstands von 9 km. Man nimmt daher an, dass sich beim Einschlag Erdbebenwellen durch den Asteroiden ausbreiteten und die kleineren Krater einebneten.[10]

Analysen zeigen, dass Eros sehr wahrscheinlich ein ursprünglicher Monolith ist, der durch große Einschläge in mehrere Stücke zerbrochen wurde, die hauptsächlich noch durch ihre Gravitation zusammengehalten werden. Dafür sprechen globale sowie regionale Brüche, Gräben und Rücken.[11]

Beim Vorbeiflug wurde die Sonde durch die Gravitation des Kleinplaneten leicht abgelenkt, woraus dessen Masse mit ca. 7,2 × 1015 kg bestimmt wurde. Wegen seiner unregelmäßigen Form variiert die Schwerebeschleunigung auf Eros zwischen verschiedenen Punkten der Oberfläche sehr stark; im Mittel beträgt seine Anziehungskraft nur rund 0,06 Prozent von jener auf der Erdoberfläche. Dennoch konnte an Kraterwänden offenbar Geröll herunterrutschen. Als Ursache vermuten die Wissenschaftler Schwingungen des Asteroidenkörpers, die durch Einschläge kleinerer Brocken ausgelöst werden und zu verminderter Gleitreibung führen.

Rohstoffe

Animation des Asteroiden (433) Eros
(NEAR Shoemaker, 19. September 2000)

Es wurden verschiedene Spekulationen über die Nutzung von Metallerzen aus Eros angestellt, denn es gibt dort unter anderem Aluminium, Gold und Platin sowie andere in der Erdkruste seltene Metalle.[12]

Sichtbarkeit

Hauptartikel: Erospositionen

Siehe auch

Weblinks

 <Lang> Commons: (433) Eros – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Dirk Lorenzen: Der erste Asteroid außerhalb des Hauptgürtels. Gustav Witt und Eros. 28. Oktober 2016, abgerufen am 4. Juni 2017.
  2. H. Scholl, Lutz D. Schmadel: Discovery Circumstances of the First Near-Earth Asteroid (433) Eros. In: Acta Historica Astronomiae, Vol. 15, S. 210–220 bibcode:2002AcHA...15..210S
  3. Egon von Oppolzer: Notiz betr. Planet (433) Eros. In: Astronomische Nachrichten, Band 154 (1901), S. 297, doi:10.1002/asna.19001541413
  4. R. Dvorak: The long term evolution of Atens and Apollos. In: Evolution and source regions of asteroids and comets: proceedings of the 173rd colloquium of the International Astronomical Union, held in Tatranska Lomnica, Slovak Republic, August 24-28, 1998 / edited by J. Svoren, E.M. Pittich, H. Rickman. Tatranska Lomnica, Slovak Republic: Astronomical Institute of the Slovak Academy of Sciences. 1999, S. 59–75, insbesondere Seite 65, bibcode:1999esra.conf...59D.
  5. NASA/JPL/JHUAPL: PIA03112: A Road map for Eros. 17. Februar 2001, abgerufen am 5. Juni 2001.
  6. (433) Eros in der Small-Body Database des Jet Propulsion Laboratory der NASA am California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena, Kalifornien (englisch)
  7. Eros: Crater, craters. Im Gazetteer of Planetary Nomenclature der IAU (WGPSN)/USGS; abgerufen am 27. Mai 2017.
  8. Spaceflight Now: Touchdown on Eros. 12. Februar 2001, abgerufen am 27. Mai 2017.
  9. NASA/JPL/JHUAPL: PIA03142: NEAR Shoemaker's Path. 17. Februar 2001, abgerufen am 27. Mai 2017.
  10. P. C. Thomas, M. S. Robinson: Seismic resurfacing by a single impact on the asteroid 433 Eros. In: Nature, Vol. 436 (7049), S. 366–369, PMID 16034412
  11. Axel Orth: Abenteuer Eros. 27. November 2004, abgerufen am 4. Juni 2017.
  12. David Whitehouse: Gold rush in space? 22. Juli 1999, abgerufen am 22. Mai 2010 (englisch, BBC News Online).



Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


13.06.2021
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
13.06.2021
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
13.06.2021
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten.
13.06.2021
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
13.06.2021
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
07.06.2021
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
31.05.2021
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
31.05.2021
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
31.05.2021
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
31.05.2021
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.
27.05.2021
Wenden bei Höchstgeschwindigkeit
Physiker:innen beobachten neuartige Lichtemission. und zwar wenn Elektronen in topologischen Isolatoren ihre Bewegungsrichtung abrupt umdrehen.
27.05.2021
Mit Klang die Geschichte der frühen Milchstraße erkunden
Einem Team von Astronominnen und Astronomen ist es gelungen, einige der ältesten Sterne in unserer Galaxie mit noch nie dagewesener Präzision zu datieren.
11.05.2021
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat. Die Mathematikerin und Informatikerin, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) lehrt und forscht, behandelt darin ein Teilgebiet der Informationstechnik mit großem Entwicklungspotenzial.
11.05.2021
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
07.05.2021
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
04.05.2021
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
04.05.2021
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
07.04.2021
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte. Und vielleicht sogar Hinweise auf noch unbekannte Teilchen im Universum gibt.
02.04.2021
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
02.04.2021
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
02.04.2021
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen. Sie werden zum Beispiel für die Vermessung des Schwerefelds der Erde eingesetzt oder um Gravitationswellen aufzuspüren. Weitere Raketenmissionen sollen folgen.
02.04.2021
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
25.03.2021
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.