Nachträgtlicher VLT-Blick auf eine seltsame kosmische Kollision

Neues aus der Forschung

Meldung vom 13.12.2015

In neuen Aufnahmen vom Very Large Telescopes der ESO am Paranal-Observatorium sind die spektakulären Auswirkungen eines 360 Millionen Jahre alten kosmischen Zusammenstoßes deutlich zu erkennen.


151213-2248_medium.jpg
 
Die Umgebung der wechselwirkenden Galaxie NGC 5291.
Bild: ESO
J. Fensch et al. 2015. Ionization processes in a local analogue of distant clumpy galaxies: VLT MUSE IFU spectroscopy and FORS deep images of the TDG NGC 5291N .Astronomy & Astrophysics

Unter den Überbleibseln findet sich auch eine seltene und rätselhafte junge Zwerggalaxie. Diese Galaxie bietet Astronomen eine ausgezeichnete Gelegenheit, um mehr über ähnliche Galaxien zu erfahren, von denen man ausgeht, dass sie im frühen Universum häufig vorkamen. Normalerweise sind sie jedoch zu lichtschwach und weit entfernt, um sie mit heutigen Teleskopen beobachten zu können.

NGC 5291, das verwaschene goldfarbene, eiförmige Objekt, das die Mitte dieses Bildes dominiert, ist eine elliptische Galaxie, die sich ungefähr 200 Millionen Lichtjahre entfernt im Sternbild Centaurus (der Zentaur) befindet. Vor über 360 Millionen Jahren war NGC 5291 in eine dramatische und gewaltsame Kollision verwickelt, als eine andere Galaxie mit immenser Geschwindigkeit durch ihren Kern raste. Der kosmische Zusammenstoß verursachte einen gewaltigen Ausstoß an Gas in den umliegenden Raum, das später in Form eines Rings um NGC 5291 verschmolz [1].

Im Laufe der Zeit sammelte sich Materie in diesem Ring und kollabierte, wodurch Dutzende Sternentstehungsgebiete und mehrere Zwerggalaxien entstanden sind, die in dem neuen Bild als hellblaue und weiße Gebiete erkennbar sind, die um NGC 5291 verstreut sind. Der massereichste und leuchtkräftigste Materieklumpen, rechts von NGC 5291, ist einer dieser Zwerggalaxien wird als NGC 5291N bezeichnet. Die Aufnahme entstand mit dem FORS-Instrument, das am VLT montiert ist.

Man geht davon aus, dass die Milchstraße, wie alle großen Galaxien, durch eine Anhäufung kleinerer Zwerggalaxien in den frühen Jahren des Universums entstanden ist. Wenn die kleinen Galaxien ganz alleine bis zum heutigen Tag überlebt haben, enthalten sie jetzt für gewöhnlich viele sehr alte Sterne.

Dennoch scheint es in NGC 5291N bisher noch keine alten Sterne zu geben. Detaillierte Beobachtungen mit dem MUSE-Spektrograf [2] ergaben, dass die äußeren Bereiche der Galaxie Eigenschaften aufweisen, die üblicherweise mit der Entstehung neuer Sterne in Verbindung gebracht werden. Das, was allerdings beobachtet wurde, wird von den heutigen theoretischen Modellen nicht vorhergesagt, weshalb Astronomen vermuten, dass diese ungewöhnlichen Eigenschaften das Ergebnis der gewaltigen Zusammenstöße von Gas in dieser Region sein können.

NGC 5291N sieht nicht aus wie eine typische Zwerggalaxie, sondern besitzt auffällig viele Ähnlichkeiten mit den klumpigen Strukturen, die in vielen Galaxien mit Sternentstehung im weit entfernten Universum vorhanden sind. Dies macht sie zu einem einzigartigen System in unserem hiesigen Universum und zu einem wichtigen Untersuchungsobjekt, um frühe gashaltigen Galaxien zu untersuchen, die normalerweise zu weit entfernt sind, um im Detail von heutigen Teleskopen beobachtet zu werden.

Dieses ungewöhnliche System wurde im Vorfeld bereits von zahlreichen bodengebundenen Teleskopen untersucht, einschließlich des 3,6-Meter-Teleskops der ESO am La Silla-Observatorium [3]. Jedoch haben die Leistungsfähigkeit von MUSE, FORS und des Very Large Telescope es erst jetzt ermöglicht, einen Teil der Geschichte und Eigenschaften von NGC 5291N zu bestimmen.

Zukünftige Beobachtungen, einschließlich derer des European Extremely Large Telescope (E-ELT), könnten es Astronomen ermöglichen, die verbleibenden Geheimnisse dieser Zwerggalaxien zu enträtseln.

Endnoten

[1] NGC 5291 wechselwirkt aktuell auch schwach mit MCG-05-22-005 – die auch als Muschelgalaxie bekannt ist — die ungewöhnliche kommaförmige Galaxie, die aus dem leuchtkräftigen Kern von NGC 5291 zu saugen scheint.

[2] NGC 5291N wurde mit Integralfeldspektografie während MUSEs erstem wissenschaftlichen Prüfungslauf beobachtet. Integralfeldspektografie sammelt an jedem Punkt des Himmels ein Spektrum und liefert damit eine leistungsstarke dreidimensionale Ansicht des Zielobjekts. Durch die MUSE-Beobachtungen kamen unerwartete Sauerstoff- und Wasserstoffemissionslinien in den Außenbereichen von NGC 5291N zum Vorschein.

[3] NGC 5291 wurde von Astronomen mit dem 3,6-Meter-Teleskop der ESO am La Silla-Observatorium bereits 1978 untersucht. Diese Beobachtungen enthüllten große Mengen an Materie im intergalaktischen Raum rund um die Galaxie, von denen wir jetzt wissen, dass es sich um Sternentstehungsgebiete und mehrere Zwerggalaxien handelt, die entstanden sind, als der gasförmige Ring der Galaxie kollabierte.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019

Wie Moleküle im Laserfeld wippen

Wenn Moleküle mit dem oszillierenden Feld eines Lasers wechselwirken, wird ein unmittelbarer, zeitabhängiger ...

Meldung vom 16.01.2019

Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedanken ...

Meldung vom 15.01.2019

Kieler Physiker entdecken neuen Effekt bei der Wechselwirkung von Plasmen mit Festkörpern

Plasmen finden sich im Inneren von Sternen, werden aber auch in speziellen Anlagen im Labor künstlich erzeugt ...

Meldung vom 14.01.2019

Vermessung von fünf Weltraum-Blitzen

Ein am PSI entwickelter Detektor namens POLAR hat vom Weltall aus Daten gesammelt. Im September 2016 war das G ...

Meldung vom 14.01.2019

Mit Satelliten den Eisverlust von Gletschern messen

Geographen der FAU untersuchen Gletscher Südamerikas so genau wie nie zuvor.

Meldung vom 14.01.2019

5000 mal schneller als ein Computer

Ein atomarer Gleichrichter für Licht erzeugt einen gerichteten elektrischen Strom. Wenn Licht in einem Halble ...

Meldung vom 14.01.2019

Isolatoren mit leitenden Rändern verstehen

Isolatoren, die an ihren Rändern leitfähig sind, versprechen interessante technische Anwendungen. Doch bishe ...

Meldung vom 10.01.2019

Ionenstrahlzerstäuben - Abscheidung dünner Schichten mit maßgeschneiderten Eigenschaften

Dünne Schichten mit Schichtdicken im Bereich weniger Nanometer spielen eine zentrale Rolle in vielen technolo ...

Meldung vom 10.01.2019

Wie Gletscher gleiten

Der Jülicher Physiker Bo Persson hat eine Theorie zum Gleiten von Gletschereis auf felsigem Boden vorgestellt ...

Meldung vom 08.01.2019

Neue Einblicke in die Sternenkinderstube im Orionnebel

Team unter Kölner Beteiligung zeigt: Winde eines jungen Sternes verhindern die Bildung neuer Sterne in der Na ...

Meldung vom 08.01.2019

Dissonanzen in der Quantenschwingung

Neuartige Quanteninterferenz in atomar dünnen Halbleitern entdeckt.

Meldung vom 07.01.2019

Photovoltaik-Trend Tandemsolarzellen: Wirkungsgradrekord für Mehrfachsolarzelle auf Siliciumbasis

Siliciumsolarzellen dominieren heute den Photovoltaikmarkt aber die Technologie nähert sich dem theoretisch m ...

Meldung vom 07.01.2019

Forscher erzeugen Hybridsystem mit verschiedenen Quantenbit-Arten

Einem japanisch-deutschen Forschungsteam ist es erstmals gelungen, Informationen zwischen verschiedenen Arten ...

Meldung vom 21.12.2018

Mit Quanten-Tricks die Rätsel topologischer Materialien lösen

„Topologische Materialen“ sind technisch hochinteressant, aber schwer zu messen. Mit einem Trick der TU Wi ...

Meldung vom 21.12.2018

Moleküle aus mehreren Blickwinkeln

Lasergetriebene Röntgen-Laborquellen liefern neue Einsichten - Forscher am MBI haben erfolgreich Absorptionss ...

Meldung vom 21.12.2018

Beschreibung rotierender Moleküle leicht gemacht

Interdisziplinäres Wissenschaftlerteam entwickelt neue numerische Technik zur Beschreibung von Molekülen in ...



19.12.2018:
Tanz mit dem Feind
11.12.2018:
Die Kraft des Vakuums
30.11.2018:
Von der Natur lernen
24.11.2018:
Kosmische Schlange


11.05.2018:
Vorsicht, Glatteis!

Newsletter

Neues aus der Forschung