ILA 2018: Sicher, schnell und kostengünstig ins All

Neues aus der Forschung

ILA 2018: Sicher, schnell und kostengünstig ins All

Meldung vom 10.04.2018

Der erdnahe Orbit gleicht einem stetig wachsenden Schrottplatz. Ausgediente Satelliten, ausgebrannte Raketenstufen und tausende Trümmerteile, die durch Kollisionen entstanden sind, bedrohen die Infrastruktur im All. Fraunhofer-Forscher haben jetzt ein neues Radarsystem und andere Technologien entwickelt, mit dem Raumflugkörper vor Weltraummüll besser geschützt sind. Und nicht nur das: Dank eines agilen Kleinsatelliten ermöglichen die Wissenschaftler jetzt auch einen kostengünstigeren und schnelleren Zugang zum All.


180412-2106_medium.jpg
 
Der Kleinsatellit ERNST ist etwa so groß wie eine halbe Kiste Bier und transportiert eine Infrarotkamera zur Erdbeobachtung.
Original-Publikation:

Fraunhofer-Space-Highlights
Sicher, schnell und kostengünstig ins All
Fraunhofer Gesellschaft
Quelle: https://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2018/April/sicher-schnell-und-kostenguenstig-ins-all.html

Umherfliegende Trümmer stellen eine ernste Gefahr für alles dar, was sich im All bewegt. Um ihnen ausweichen zu können, ist es wichtig zu wissen, wo sie unterwegs sind.

»Mit Hilfe des neuen Überwachungsradars GESTRA können im niedrigen Erdorbit bis zu 3000 Kilometer Bahnhöhe Objekte und Trümmerteile detektiert werden«, sagt Helmut Wilden, Teamleiter Multifunktionale Hochfrequenzsensorik am Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR in Wachtberg bei Bonn. Während GESTRA große Bereiche des Weltraums rund um die Uhr abscannen kann, beobachtet das Radarsystem TIRA einzelne Objekte genauer. »GESTRA erkennt in den Weiten des Himmels, ob und wie viele Objekte sich dort befinden. Mit TIRA können die einzelnen Objekte abgebildet und eingehender analysiert werden«, erklärt Jens Fiege, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Fraunhofer FHR. Außerdem kann TIRA mit seiner empfindlichen Antenne Objekte ab wenigen Zentimetern Größe detektieren und so deren Bahn hochgenau vermessen.

Verwundbarkeitsanalysen und intelligentes Design

Wenn Zusammenstöße mit Trümmerteilchen unvermeidbar sind, helfen robuste Materialien und schlaue Designs, Satelliten vor gravierenden Schäden zu bewahren. Die neue PIRAT Software des Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI in Freiburg berechnet, ob das Satellitendesign oder einzelne Komponenten einem Aufprall standhalten würden. Dabei bezieht PIRAT die Flugbahn der geplanten Mission und die hier zu erwartenden Partikeleinschläge ein. Kombiniert mit der experimentellen Simulation von Kollisionen erstellen die Forscher am Fraunhofer EMI fundierte Verwundbarkeitsanalysen und Schutzkonzepte.

»PIRAT ermöglicht die Bestimmung der Ausfallwahrscheinlichkeit der einzelnen Komponenten auch im Innern des Satelliten, wenn ein einschlagendes Schrottteil die Außenwand durchschlagen hat und sich als Fragmentwolke ausbreitet. Durch eine geschickte Platzierung der Komponenten und das Hinzufügen von dünnen Schutzlagen kann so ein sicheres Design mit minimalem Einfluss auf das Gesamtsystem gefunden werden«, erläutert Dr. Martin Schimmerohn vom Fraunhofer EMI.

Kleinsatellit mit 3D-Druck-Komponente

Dank innovativer Fraunhofer-Technologien kommt man in Zukunft nicht nur sicherer, sondern auch schneller und kostengünstiger ins All. Die Wissenschaftler am Fraunhofer EMI haben jetzt mit ERNST einen Kleinsatelliten entwickelt, der leicht, zuverlässig und vielseitig einsetzbar ist – damit können die Entwicklungskosten und die »time-to-orbit« stark reduziert werden. »In der Regel fliegen mehrere Kleinsatelliten huckepack mit großen Trägerraketen mit – das ermöglicht auch kleinen Forschergruppen mit beschränkten finanziellen Mitteln, im All Tests durchzuführen. In der Forschung bringt uns das einen wichtigen Schritt nach vorne«, sagt Thomas Loosen, Geschäftsstellenleiter der Fraunhofer-Allianz Space. Kleinsatelliten können zwar keine schweren Nutzlasten transportieren. Sie können aber zu größeren Konstellationen zusammengeschaltet werden und so beispielsweise eine flächendeckende Erdbeobachtung in hoher Qualität gewährleisten.

ERNST wird, wenn er 2021 in den Orbit befördert wird, mit einer Infrarotkamera zur Erdbeobachtung ausgestattet sein. Das Besondere: Die Kamera ist auf einer speziellen Halterung montiert, einer sogenannten optischen Bank, die im metallischen 3D-Druckverfahren gefertigt wurde. 3D-Druckverfahren ermöglichen eine neue, nahezu unbegrenzte Freiheit im Design und kürzere Produktionszeiten. Bisher kommen sie aber in der Raumfahrt aufgrund der strengen Sicherheits- und Qualitätsauflagen nur sehr eingeschränkt zum Einsatz. Mit dem Kleinsatelliten ERNST steht den Forschern des Fraunhofer EMI jetzt eine Erprobungsplattform zur Demonstration dieser zukunftsträchtigen Technologie zur Verfügung.


Das könnte Dich auch interessieren


Meldung vom 12.04.2018

Neue Methode für Einblicke in Wechselwirkungen zwischen Molekülen / Atomar definierte Mess-Spitze

Nanowissenschaftler der WWU zeigen nun in einer im Fachmagazin „Nature Nanotechnology“ veröffentlichten S ...

Meldung vom 12.04.2018

Winzige Nanomaschine absolviert erfolgreich Probefahrt

Wissenschaftler der Universität Bonn und des Forschungszentrums caesar in Bonn haben mit Kollegen aus den USA ...

Meldung vom 12.04.2018

Kugelsternhaufen als Relikte der Sternentstehung im jungen Universum

Die Kugelsternhaufen, die die Milchstraße umgeben, sind annähernd so alt wie das Universum selbst. Diese ura ...

Meldung vom 12.04.2018

Das Hochleistungsmikroskop am Bungee-Seil

Wenn man einzelne Atome abbilden will, darf das Mikroskop nicht wackeln. Um das zu erreichen entwickelte man a ...

Meldung vom 12.04.2018

Winzige Strukturen – große Wirkung

Materialwissenschaftler der Universität Jena gestalten Oberfläche winziger, gekrümmter Kohlenstofffasern du ...

Meldung vom 12.04.2018

Atomare Untersuchungen verbessern Verständnis der Elektrokatalyse

Elektrokatalyse ist ein aus der Industrie nicht wegzudenkender Prozess um elektrische Energie direkt in chemis ...

Meldung vom 12.04.2018

Neuer Weg zu atomar dünnen Materialien

Weg mit dem Silizium: Titancarbid-Nanoplättchen aus Titansiliziumcarbid durch selektives Ätzen

Meldung vom 06.04.2018

Toter Stern, von Licht umgeben

Neue Bilder in Chile machen eine reichhaltige Landschaft aus Sternen und leuchtenden Gaswolken in einer unsere ...

Meldung vom 05.04.2018

Kosmische Magnetfelder mit ungeahnter Ordnung

Turbulente Prozesse in Galaxien erzeugen ausgedehnte Magnetfelder – und die haben häufig eine großräumige ...

Meldung vom 05.04.2018

Ein Drittel des Sonnenlichts in Strom wandeln – 33,3 Prozent Mehrfachsolarzelle auf Siliciumbasis

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE haben gemeinsam mit der Firma EVG eine neue M ...

Meldung vom 05.04.2018

Tief ins Innere von Perseus A

Einem internationalen Forscherteam unter Beteiligung von Wissenschaftlern vom Bonner Max-Planck-Institut für ...

Meldung vom 05.04.2018

Von der Quantenebene zur Autobatterie

Neue Entwicklungen brauchen neue Materialien. Diese wurden bisher meist durch langwierige Versuche im Labor en ...

Meldung vom 05.04.2018

Deutsch-französisches Forscherteam entdeckt „Anti-aging“ in metallischen Gläsern

Metallische Gläser unterliegen derselben natürlichen Entwicklung wie wir Menschen: sie altern. Wissenschaftl ...

Meldung vom 05.04.2018

Ein „Schweizer Taschenmesser“ für Elektronenstrahlen - vier Geräte in einem

Forscher bei DESY haben einen Mini-Teilchenbeschleuniger gebaut, der auf Knopfdruck vier verschiedene Funktion ...

Meldung vom 05.04.2018

Die Grenzen der Haftung

Konstanzer Physiker können in Kollaboration mit italienischen Fachkollegen zeigen, dass die Haftreibung zwisc ...

Meldung vom 05.04.2018

Kann sich die kausale Abfolge zwischen Ereignissen in der Quantenmechanik ändern

Forscher der Universität Wien und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften stellten sich die Frage, ...

Meldung vom 05.04.2018

Japanischer Teilchenbeschleuniger SuperKEKB startet durch

Warum gibt es im Universum so viel mehr Matrie als Antimaterie? Um diese fundamentale Frage zu klären, bereit ...

Meldung vom 21.03.2018

Auf der Suche nach dem Ursprung von Planetenatmosphären

Die Europäische Weltraumagentur ESA hat das Weltraumobservatorium ARIEL als neue Exoplanetenmission mit gepla ...

Meldung vom 21.03.2018

Forscher des Fraunhofer FHR begleiten Wiedereintritt der chinesischen Raumstation Tiangong-1

Die chinesische Raumstation Tiangong-1 wird in wenigen Wochen in die Erdatmosphäre eintreten und zu einem gro ...

Meldung vom 21.03.2018

Extrem seltener Kaon-Zerfall weckt Hoffnungen auf neue Physik

Neues Experiment am CERN zeigt erste Ergebnisse – Wissenschaftler hoffen auf weitere Datenauswertung für di ...

Meldung vom 21.03.2018

Ultrakurze Laserpulse machen Treibhausgas reaktionsfreudig

Es ist ein lang gehegter Traum: Das träge Treibhausgas Kohlendioxid aus der Atmosphäre entfernen und es als ...

Meldung vom 13.03.2018

Wie der Magnetismus ins Universum kommt

Strömungen flüssiger Metalle sind in der Lage, Magnetfelder zu generieren. Dieser sogenannte Dynamo-Effekt l ...

Meldung vom 28.02.2018

Einstein@Home entdeckt ersten nur im Gammalicht sichtbaren Pulsar

Das verteilte Rechenprojekt Einstein@Home aggregiert von zehntausenden Freiwilligen aus aller Welt gespendete ...

Meldung vom 27.02.2018

Archaea wären auf Saturnmond lebensfähig

Wissenschafter um den Biologen Simon Rittmann von der Universität Wien gingen der Frage nach, ob mikrobielles ...

Meldung vom 27.02.2018

TU Berlin: Leben ohne Wasser - Leben auf dem Mars

Forscher weisen bioaktive Zellverbände am trockensten Ort der Erde nach – Modell für Bedingungen auf dem M ...

Meldung vom 26.02.2018

Sterne am Rande der Milchstraße - Kosmische Eindringlinge oder Opfer galaktischer Vertreibung

Astronomen haben eine kleine Population von Sternen im Halo der Milchstraße untersucht und dabei festgestellt ...

Meldung vom 26.02.2018

Exotischer Materiezustand: Wie ins Atom noch mehr Atome passen

Ein neuartiger Materiezustand wurde mit TU Wien-Beteiligung nachgewiesen: Ein Elektron umkreist seinen Atomker ...

Meldung vom 26.02.2018

Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ ...

Meldung vom 26.02.2018

Quanten-Boten kommunizieren doppelt so schnell

Nicht einmal Licht kann sich schneller als mit Lichtgeschwindigkeit bewegen. Dennoch erlaubt die Quantenphysik ...

Meldung vom 26.02.2018

Fingerabdrücke der Quantenverschränkung

Quantenverschränkung ist ein wesentliches Merkmal eines Quantencomputers. Wie kann man jedoch sicherstellen, ...

Meldung vom 26.02.2018

Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Meldung vom 26.02.2018

Sonnenkonzentrat aus der Folie

Bisher sind es nur Zukunftsvisionen: Farbige Hausfassaden etwa, die auch bei miesem Wetter Sonnenstrom produzi ...

Meldung vom 26.02.2018

Erste Messung der Erdgravitation mit einer transportablen optischen Uhr

Großes Potential für vereinheitlichte Messungen der Erdoberfläche

Meldung vom 26.02.2018

Auf dem Weg zum Quantencomputer: Weltweit erstes schaltbares Quanten-Metamaterial untersucht

Quantencomputer können eine große Zahl an Rechenoperationen gleichzeitig ausführen. Damit versprechen sie k ...

Newsletter

(Neues aus der Forschung)