Forscher untersuchten Wechselwirkungen in künstlichen Systemen

Neues aus der Forschung

Meldung vom 24.09.2018

Wissenschaftler der Universitäten in Leipzig und Princeton haben in Experimenten herausgefunden, wie durch Informationsaustausch zwischen einzelnen Objekten neue Strukturen mit besonderen Eigenschaften entstehen können. Sie schafften es, mit gezielten Informationen Objekte – sogenannte künstliche Mikroschwimmer - aneinanderzubinden. Diese kleinsten mit Goldnanopartikeln dekorierten Polymerkugeln können sich zielgerichtet in Flüssigkeiten bewegen. Die Physiker und Chemiker fanden bei ihrem Experiment heraus, dass diese Mikroschwimmer, die wie lebende Systeme Energie in eine aktive Bewegung umwandeln, durch diese Bewegung aneinander gebunden werden können.


181003-1522_medium.jpg
 
Illustration der verwendeten Mikroschwimmer und dem Informationsfluss zwischen diesen.
Utsab Khadka, Viktor Holubec, Haw Yang & Frank Cichos
Active Particles Bound by Information Flows
Nature Communications
DOI: 10.1038/s41467-018-06445-1


Diese Erkenntnis haben sie jetzt im Fachjournal „Nature Communications“ veröffentlicht. Wissenschaftler der Universitäten in Leipzig und Princeton haben in Experimenten herausgefunden, wie durch Informationsaustausch zwischen einzelnen Objekten neue Strukturen mit besonderen Eigenschaften entstehen können. Sie schafften es, mit gezielten Informationen Objekte – sogenannte künstliche Mikroschwimmer - aneinanderzubinden. Diese kleinsten mit Goldnanopartikeln dekorierten Polymerkugeln können sich zielgerichtet in Flüssigkeiten bewegen. Die Physiker und Chemiker fanden bei ihrem Experiment heraus, dass diese Mikroschwimmer, die wie lebende Systeme Energie in eine aktive Bewegung umwandeln, durch diese Bewegung aneinander gebunden werden können. Diese Erkenntnis haben sie jetzt im Fachjournal „Nature Communications“ veröffentlicht.

Die Physik untersucht Wechselwirkungen, die die elementaren Bausteine der Materie zusammenhalten und Materialien mit all ihren Eigenschaften erzeugen, wie wir sie heute selbstverständlich benutzen. Neben diesen fundamentalen Kräften existieren aber auch Mechanismen, die Strukturen bilden, ohne dass zwischen den Objekten eine direkte Kraft wirken muss. Derartige Selbstorganisationsprozesse existieren zum Beispiel in einem Schwarm von Bienen oder Vögeln, ohne dass es eine direkte physikalische Kraft zwischen den Bienen oder Vögeln geben muss. Lebendige Organismen nehmen Informationen aus ihrer Umwelt auf, verarbeiten und reagieren auf diese. Bereits Zellen oder Bakterien registrieren Informationen aus ihrer Umgebung über Rezeptoren und steuern so unter anderem ihre Bewegung. Informationen und deren Verarbeitung sind also ein wichtiger Teil lebender Systeme.

Künstliche Systeme wie die von den Forschern untersuchten Mikroschwimmer können diese Information allerdings nicht verarbeiten und auf sie reagieren, erklärt Utsab Khadka, Postdoc in der Arbeitsgruppe von Haw Yang an der Universität in Princeton in den USA. Um diese Mikroschwimmer etwas schlauer zu machen, verwenden die Forscher einen Laser, der anhand der Information über die Entfernung anderer Schwimmer entscheidet, in welche Richtung die Schwimmer sich bewegen sollen. “Sobald man Informationen aus seiner Umgebung wahrnimmt, verarbeitet und auf diese reagiert, hat man die Möglichkeit, über die Wirkung physikalischer Kräfte hinaus zu gehen”, erläutert Physiker Prof. Dr. Frank Cichos von der Universität Leipzig. „Es lassen sich Strukturen erzeugen, die nicht mehr einfach nur vom komplexen Zusammenspiel der Wechselwirkung zwischen Ladungen entstehen“, fügt er hinzu.

In der Physik gibt es dazu ein berühmtes von James Clerk Maxwell ersonnenes Gedankenexperiment – den Maxwellschen Dämon: Ein kleiner Dämon ist in der Lage, eine Tür zwischen zwei Räumen zu öffnen und zu schließen, ohne Arbeit zu verrichten. Er beobachtet die Gasmoleküle in den zwei Räumen und aufgrund seiner Beobachtung lässt er die schnellen Gasmoleküle durch die Tür in einen der beiden Räume und lässt die langsamen im anderen Raum. Dadurch entsteht ein Temperaturunterschied zwischen beiden Räumen, ohne dass der Dämon Arbeit zu verrichten hat. Der Prozess verstößt damit gegen die Gesetze der Physik, und man könnte mit dem Temperaturunterschied wieder eine Maschine betreiben, die Arbeit verrichtet. „Eine Lösung des Problems erhält man nur, wenn man die Information, die der Dämon über die Gasmoleküle sammelt, in seine physikalische Beschreibung mit einbezieht“, sagt Physiker Viktor Holubec, der mit einem Humboldt-Stipendium an der Universität Leipzig forscht.

Die Forscher aus Leipzig und Princeton nutzten in ihren Experimenten die Information über den Abstand der Mikroschwimmer zueinander. Die Polymerkugeln reagierten auf diesen Abstand und organisierten sich allein dadurch zu einer Art Mikroschwimmer-Molekül. Diese Strukturen existieren nur, solange die Schwimmer sich aktiv bewegen. Sie weisen eine Dynamik auf, wie man sie von echten Molekülen kennt. Aus ihren Modelluntersuchungen erhoffen sich Khadka, Holubec, Yang und Cichos neue Erkenntnisse über die Rolle von Informationen für das kollektive Verhalten von lebendigen Organismen. Die von den Forschern entwickelten Kontrollstrategien können außerdem mit Algorithmen des Maschinenlernens verknüpft werden, um intelligente Schwärme künstlicher Mikroschwimmer künftig nutzbringend einzusetzen, etwa zur Therapie von Krankheiten oder bei der Reinigung von Gewässern.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019

Wie Moleküle im Laserfeld wippen

Wenn Moleküle mit dem oszillierenden Feld eines Lasers wechselwirken, wird ein unmittelbarer, zeitabhängiger ...

Meldung vom 16.01.2019

Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedanken ...

Meldung vom 15.01.2019

Kieler Physiker entdecken neuen Effekt bei der Wechselwirkung von Plasmen mit Festkörpern

Plasmen finden sich im Inneren von Sternen, werden aber auch in speziellen Anlagen im Labor künstlich erzeugt ...

Meldung vom 14.01.2019

Vermessung von fünf Weltraum-Blitzen

Ein am PSI entwickelter Detektor namens POLAR hat vom Weltall aus Daten gesammelt. Im September 2016 war das G ...

Meldung vom 14.01.2019

Mit Satelliten den Eisverlust von Gletschern messen

Geographen der FAU untersuchen Gletscher Südamerikas so genau wie nie zuvor.

Meldung vom 14.01.2019

5000 mal schneller als ein Computer

Ein atomarer Gleichrichter für Licht erzeugt einen gerichteten elektrischen Strom. Wenn Licht in einem Halble ...

Meldung vom 14.01.2019

Isolatoren mit leitenden Rändern verstehen

Isolatoren, die an ihren Rändern leitfähig sind, versprechen interessante technische Anwendungen. Doch bishe ...

Meldung vom 10.01.2019

Ionenstrahlzerstäuben - Abscheidung dünner Schichten mit maßgeschneiderten Eigenschaften

Dünne Schichten mit Schichtdicken im Bereich weniger Nanometer spielen eine zentrale Rolle in vielen technolo ...

Meldung vom 10.01.2019

Wie Gletscher gleiten

Der Jülicher Physiker Bo Persson hat eine Theorie zum Gleiten von Gletschereis auf felsigem Boden vorgestellt ...

Meldung vom 08.01.2019

Neue Einblicke in die Sternenkinderstube im Orionnebel

Team unter Kölner Beteiligung zeigt: Winde eines jungen Sternes verhindern die Bildung neuer Sterne in der Na ...

Meldung vom 08.01.2019

Dissonanzen in der Quantenschwingung

Neuartige Quanteninterferenz in atomar dünnen Halbleitern entdeckt.

Meldung vom 07.01.2019

Photovoltaik-Trend Tandemsolarzellen: Wirkungsgradrekord für Mehrfachsolarzelle auf Siliciumbasis

Siliciumsolarzellen dominieren heute den Photovoltaikmarkt aber die Technologie nähert sich dem theoretisch m ...

Meldung vom 07.01.2019

Forscher erzeugen Hybridsystem mit verschiedenen Quantenbit-Arten

Einem japanisch-deutschen Forschungsteam ist es erstmals gelungen, Informationen zwischen verschiedenen Arten ...

Meldung vom 21.12.2018

Mit Quanten-Tricks die Rätsel topologischer Materialien lösen

„Topologische Materialen“ sind technisch hochinteressant, aber schwer zu messen. Mit einem Trick der TU Wi ...

Meldung vom 21.12.2018

Moleküle aus mehreren Blickwinkeln

Lasergetriebene Röntgen-Laborquellen liefern neue Einsichten - Forscher am MBI haben erfolgreich Absorptionss ...

Meldung vom 21.12.2018

Beschreibung rotierender Moleküle leicht gemacht

Interdisziplinäres Wissenschaftlerteam entwickelt neue numerische Technik zur Beschreibung von Molekülen in ...



19.12.2018:
Tanz mit dem Feind
11.12.2018:
Die Kraft des Vakuums
30.11.2018:
Von der Natur lernen
24.11.2018:
Kosmische Schlange


11.05.2018:
Vorsicht, Glatteis!

Newsletter

Neues aus der Forschung