Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt space

Neues aus der Forschung

Meldung vom 21.06.2018

Die von der aktiven Galaxie OJ 287 abgegebene Strahlung erstreckt sich von Radiowellenlängen bis zu den höchsten Energien im TeV-Bereich. Eine mögliche Periodizität in der optischen Strahlung macht OJ 287 zu einem exzellenten Kandidaten für ein System mit zwei supermassereichen Schwarzen Löchern im Zentrum. Ein internationales Forscherteam hat herausgefunden, dass der aktive Kern dieser Galaxie einen Jet erzeugt, der auf einer Zeitskala von rund 22 Jahren präzediert. Damit kann auch die Variabilität in der Strahlung von OJ 287 erklärt werden. Diese Entdeckung liefert möglicherweise den Schlüssel für das Verständnis von Variabilität in aktiven Galaxienkernen.


180629-2209_medium.jpg
 
Künstlerische Darstellung der aktiven Galaxie OJ 287 mit einem präzedierenden Jet. Insets: A) Präzession durch ein binäres Schwarzes Loch; B) Präzession durch eine verbogene Akkretionsscheibe.
S. Britzen et al.
Deciphering the “Rosetta stone of blazars”
Monthly Notices of the Royal Astronomical Society
DOI: 10.1093/mnras/sty1026


Es brauchte lange Zeit, um die ägyptischen Hieroglyphen zu entschlüsseln, die z.B. als Inschriften auf den Pyramiden zu sehen sind. Dies gelang schließlich mithilfe des sogenannten Rosettasteins, einer Stele, die im Jahr 1799 gefunden wurde und als Inschrift einen Text in drei verschiedenen Sprachen, altägyptischen Hieroglyphen, demotischer und altgriechischer Schrift enthält. Mit der Erkenntnis, dass es sich jeweils um den gleichen Text handelt, konnten die rätselhaften Hieroglyphen mit Hilfe der bekannten altgriechischen Sprache entschlüsselt werden. Diese Entdeckung erlaubte völlig neue Erkenntnisse über die Kultur des alten Ägypten. Einem Team von Astronomen gelang nun die Entschlüsselung des Jets im Zentrum einer Galaxie, die man bereits vor Jahren als den Rosettastein für Blazare bezeichnet hat. Blazare sind aktive Galaxienkerne, bei denen ein supermassereiches Schwarzes Loch im Zentrum mit Materie gefüttert wird und die einen relativistischen Jet ausstoßen.

Im Zentrum der Galaxie OJ 287, in einer Entfernung von rund 3,5 Milliarden Lichtjahren, befindet sich mindestens ein supermassereiches Schwarzes Loch von millionen- oder sogar milliardenfacher Masse der Sonne. Dieses Schwarze Loch ist aktiv und erzeugt dabei einen Jet – einen magnetisierten Plasmastrom, der im Zentrum der Galaxie im direkten Umfeld des zentralen Schwarzen Lochs erzeugt wird. Die Strahlung eines solchen Jets kann in Radiowellenlängen beobachtet werden. OJ 287 ist ebenfalls ein bekanntes Zielobjekt für optische Untersuchungen. Optische Helligkeitsschwankungen wurden bei dieser Galaxie bereits seit dem späten 19. Jahrhundert beobachtet und lieferten eine der zeitlich längsten Lichtkurven in der Astronomie.

Trotz jahrzehntelanger Radiobeobachtungen von Galaxien mit zentralen Jets und zahlreicher ausgeklügelter Untersuchungen sind die Jets ein Rätsel geblieben. Nach gängiger Theorie wird der Ursprung von Schwankungen in der Radiohelligkeit von Jets mit dem Fütterungsmechanismus durch das zentrale Schwarze Loch erklärt. Die sich bewegenden Strukturen in den Jets, die sogenannten „Knoten“, werden unabhängig davon den sich ausbreitenden Stoßwellen („Shocks“) in den Jets zugeschrieben. Jetforscher sind sehr daran interessiert, einen physikalischen Zusammenhang zwischen beiden Phänomenen zu etablieren; das ist bisher aber nicht in konsistenter Weise gelungen.

Ein von Silke Britzen vom Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR) geleitetes Team hat nun eine ausgeklügelte Beobachtungstechnik genutzt, um den Jet von OJ 287 im direkten Umfeld seiner Entstehung in einer Vielzahl von Beobachtungsepochen detailliert abzubilden. Die Technik der Radiointerferometrie umfasst eine Anzahl von über den gesamten Erdball verteilten Radioteleskopen zur Erzeugung eines virtuellen Monsterteleskops von bis zu Erdgröße. Damit wird es möglich, tief in die Zentren von aktiven Galaxien hineinzuzoomen, um Jets im direkten Umfeld eines zentralen Schwarzen Lochs mit bisher nicht gekannter Winkelauflösung abzubilden.

Durch die Analyse eines umfangreichen und einen langen Zeitraum umfassenden Archivs von Beobachtungsdaten für diese Galaxie hat das Team nun starke Hinweise darauf gefunden, dass beide Phänomene den gleichen Ursprung haben. Sowohl die Helligkeitsschwankungen als auch die Bewegungen der „Knoten“ in den Jets lassen sich allein durch die Bewegung des Jets erklären. Der Jet selbst führt eine Präzessionsbewegung aus. „Die Helligkeitsschwankungen ergeben sich aus der Präzession des Jets, die eine Veränderung in der Dopplerverstärkung der ausgesendeten Strahlung hervorruft, wenn sich der Sichtwinkel auf den Jet durch die Präzession ändert“, sagt Michal Zajacek, ebenfalls vom MPIfR, der die numerische Modellierung der Präzession durchgeführt hat. „Es war für uns sehr überraschend, dass der Jet nicht nur präzediert. Er scheint darüber hinaus auch eine kleinere nutations-ähnliche Bewegung durchzuführen. Die kombinierte Bewegung des Jets aus Präzession und Nutation führt zur beobachteten Variabilität in der Radiostrahlung und kann auch einige der optischen Strahlungsausbrüche erklären.“

„Uns ist klargeworden, dass es der gleiche physikalische Prozess ist, der die Bewegung des Jets an der Sphäre und die beobachteten Helligkeitsschwankungen der Galaxie hervorruft. Es ist letztendlich die Änderung in der Bewegung des Jets. Pure Geometrie und klar vorherbestimmt, keine Magie!“ fügt Silke Britzen hinzu. „Das eröffnet uns eine einzigartige Möglichkeit, die Jets und ihren potentiellen Ursprung in unmittelbarer Nachbarschaft des zentralen Schwarzen Lochs zu verstehen. Dieser Jet ist in der Tat für uns ein Rosettastein, um den fundamentalen Zusammenhang zwischen Jets und aktiven Schwarzen Löchern in den Zentren von Galaxien zu verstehen.“

Britzen und ihr Forscherteam sind überzeugt davon, dass das Präzessionsszenario auch die über einen Zeitraum von 130 Jahren beobachteten optischen Strahlungsausbrüche erklären kann. Für die endgültige Bestätigung sind aber zunächst einmal zusätzliche Daten und weitere Analysearbeit erforderlich.

Eine nach wie vor offene Frage betrifft den Ursprung der Jetpräzession. Präzession ist ein physikalischer Prozess, den man vor allem von (Spielzeug-) Kreiseln kennt, aber auch von der Bewegung der Erde selbst. Die Rotationsachse unseres Planeten ist nicht stabil, sondern bewegt sich im Raum mit einer Periode von rund 26.000 Jahren aufgrund der Gezeitenwirkungen von Sonne und Mond. Für die Präzession des Jets von OJ 287 benennt das Team zwei mögliche Szenarien. „Wir haben entweder ein System von zwei supermassereichen Schwarzen Löchern, wobei der von einem der beiden erzeugte Jet durch Gezeitenkräfte des anderen in eine Taumelbewegung versetzt wird“, schließt Christian Fendt vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Astronomie (MPIA). „Oder aber es handelt sich um ein Schwarzes Loch, das durch Gezeitenkräfte von einer schief ausgerichteten Akkretionsscheibe beeinflusst wird.“

So oder so, der Jet der aktiven Galaxie OJ 287 ist einer der am besten untersuchten und am besten verstandenen Jets und wird mit Sicherheit helfen, Jets in den Zentren von weiteren Galaxien zu entschlüsseln. Er könnte auch dazu beitragen, die immer noch rätselhafte Aktivität von supermassereichen Schwarzen Löchern in den Zentren von Galaxien aufzuklären.


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019

Wie Moleküle im Laserfeld wippen

Wenn Moleküle mit dem oszillierenden Feld eines Lasers wechselwirken, wird ein unmittelbarer, zeitabhängiger ...

Meldung vom 16.01.2019

Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedanken ...

Meldung vom 15.01.2019

Kieler Physiker entdecken neuen Effekt bei der Wechselwirkung von Plasmen mit Festkörpern

Plasmen finden sich im Inneren von Sternen, werden aber auch in speziellen Anlagen im Labor künstlich erzeugt ...

Meldung vom 14.01.2019

Vermessung von fünf Weltraum-Blitzen

Ein am PSI entwickelter Detektor namens POLAR hat vom Weltall aus Daten gesammelt. Im September 2016 war das G ...

Meldung vom 14.01.2019

Mit Satelliten den Eisverlust von Gletschern messen

Geographen der FAU untersuchen Gletscher Südamerikas so genau wie nie zuvor.

Meldung vom 14.01.2019

5000 mal schneller als ein Computer

Ein atomarer Gleichrichter für Licht erzeugt einen gerichteten elektrischen Strom. Wenn Licht in einem Halble ...

Meldung vom 14.01.2019

Isolatoren mit leitenden Rändern verstehen

Isolatoren, die an ihren Rändern leitfähig sind, versprechen interessante technische Anwendungen. Doch bishe ...

Meldung vom 10.01.2019

Ionenstrahlzerstäuben - Abscheidung dünner Schichten mit maßgeschneiderten Eigenschaften

Dünne Schichten mit Schichtdicken im Bereich weniger Nanometer spielen eine zentrale Rolle in vielen technolo ...

Meldung vom 10.01.2019

Wie Gletscher gleiten

Der Jülicher Physiker Bo Persson hat eine Theorie zum Gleiten von Gletschereis auf felsigem Boden vorgestellt ...

Meldung vom 08.01.2019

Neue Einblicke in die Sternenkinderstube im Orionnebel

Team unter Kölner Beteiligung zeigt: Winde eines jungen Sternes verhindern die Bildung neuer Sterne in der Na ...

Meldung vom 08.01.2019

Dissonanzen in der Quantenschwingung

Neuartige Quanteninterferenz in atomar dünnen Halbleitern entdeckt.

Meldung vom 07.01.2019

Photovoltaik-Trend Tandemsolarzellen: Wirkungsgradrekord für Mehrfachsolarzelle auf Siliciumbasis

Siliciumsolarzellen dominieren heute den Photovoltaikmarkt aber die Technologie nähert sich dem theoretisch m ...

Meldung vom 07.01.2019

Forscher erzeugen Hybridsystem mit verschiedenen Quantenbit-Arten

Einem japanisch-deutschen Forschungsteam ist es erstmals gelungen, Informationen zwischen verschiedenen Arten ...

Meldung vom 21.12.2018

Mit Quanten-Tricks die Rätsel topologischer Materialien lösen

„Topologische Materialen“ sind technisch hochinteressant, aber schwer zu messen. Mit einem Trick der TU Wi ...

Meldung vom 21.12.2018

Moleküle aus mehreren Blickwinkeln

Lasergetriebene Röntgen-Laborquellen liefern neue Einsichten - Forscher am MBI haben erfolgreich Absorptionss ...

Meldung vom 21.12.2018

Beschreibung rotierender Moleküle leicht gemacht

Interdisziplinäres Wissenschaftlerteam entwickelt neue numerische Technik zur Beschreibung von Molekülen in ...



19.12.2018:
Tanz mit dem Feind
11.12.2018:
Die Kraft des Vakuums
30.11.2018:
Von der Natur lernen
24.11.2018:
Kosmische Schlange


11.05.2018:
Vorsicht, Glatteis!

Newsletter

Neues aus der Forschung