Astronomen entdecken einzigartiges Relikt aus der frühen Phase der Milchstraße

Astronomen entdecken einzigartiges Relikt aus der frühen Phase der Milchstraße

Physik-News vom 08.09.2016

Ein internationales Astronomenteam hat ein bisher einzigartiges Relikt aus der Anfangsphase der Milchstraße enttarnt, das Sterne völlig unterschiedlichen Alters beherbergt.

Terzan 5 gleicht zwar auf den ersten Blick einem gewöhnlichen Kugelsternhaufen, hat aber Eigenschaften, die bisher noch nie bei einem Sternhaufen beobachtet wurden. Darin enthalten sind auch Sterne, die den ältesten Sternen in der Milchstraße bemerkenswert ähnlich sind. Mit dieser Entdeckung schließt sich die Lücke im Verständnis zwischen der Vergangenheit unserer Galaxie und ihrer Gegenwart.


Der ungewöhnliche Sternhaufen Terzan 5

Publikation:


F. R. Ferraro et al.
The age of the young bulge-like population in the stellar system Terzan 5: linking the Galactic bulge to the high-z Universe
The Astrophysical Journal 2016

DOI: 10.3847/0004-637X/828/2/75



Terzan 5 ist 19.000 Lichtjahre von der Erde entfernt und liegt in Richtung des galaktischen Zentrums im Sternbild Schütze (lat. Sagittarius). In den mehr als vierzig Jahren seit seiner Entdeckung ist das Objekt stets als Kugelsternhaufen klassifiziert worden. Wie ein Astronomen-Team unter italienischer Leitung jetzt herausfand, unterscheidet sich Terzan 5 allerdings von jedem bisher bekannten Kugelsternhaufen.

Das Team nutzte sowohl Daten vom Multi-Conjugate Adaptive Optics Demonstrator [1], der am Very Large Telescope angebracht ist, als auch von einer Reihe anderer bodengebundener und weltraumbasierter Teleskope [2]. Sie fanden überzeugende Hinweise darauf, dass es zwei unterschiedliche Sterntypen in Terzan 5 gibt, die sich nicht nur in den enthaltenen Elementen unterscheiden, sondern auch einen Altersunterschied von etwa 7 Milliarden Jahren besitzen [3].



Der enorme Altersunterschied zwischen den beiden Sternpopulationen ist ein Hinweis darauf, dass der Sternentstehungsprozess in Terzan 5 nicht kontinuierlich stattfand, sondern durch zwei verschiedene Epochen geprägt wurde, in denen Sternentstehung explosionsartig stattgefunden hat. „Damit das möglich ist, muss der Vorfahre von Terzan 5 große Mengen Gas für eine zweite Generation an Sternen besessen haben und sehr massereich gewesen sein. Mindestens 100 Millionen mal massereicher als die Sonne“, erklärt Davide Massari vom vom INAF in Italien und der Universität Groningen in den Niederlanden, einer der Koautoren des Fachartikels.

Seine ungewöhnlichen Eigenschaften machen Terzan 5 zum idealen Kandidaten für ein lebendiges Fossil aus den frühen Tagen der Milchstraße. Gängige Theorien zur Sternentstehung basieren auf der Annahme, dass der primoridale Bulge der Milchstraße durch die Wechselwirkung von riesigen Klumpen aus Gas mit Sternen entstanden ist.

„Wir gehen davon aus, dass einige Überreste dieser gasförmigen Klumpen vergleichsweise unbeschadet überleben konnten und eingebettet in der Milchstraße weiterexistieren“, erklärt Erstautor Francesco Ferraro von der Universität Bologna in Italien. „Solche galaktischen Fossile ermöglichen es Astronomen, einen bedeutenden Teil der Geschichte der Milchstraße zu rekonstruieren.“

Während die Eigenschaften von Terzan 5 für einen Sternhaufen ungewöhnlich sind, ähneln sie sehr denen der Sternenpopulation, die in der dichten Region im Zentrum der Milchstraße zu finden ist, dem galaktischen Bulge Diese Ähnlichkeiten könnten Terzan 5 zu einem fossilen Überbleibsel der Sternentstehung machen, das die frühesten Bausteine der Milchstraße darstellt.

Gestützt wird diese Annahme von der ursprünglichen Masse von Terzan 5, die notwendig gewesen wäre, um zwei Sternpopulation zu ermöglichen: eine Masse, die im Bereich der Masse der riesigen Gasklumpen liegt, von denen man annimmt, dass sich aus ihnen zur Zeit der Entstehung der Galaxie vor etwa 12 Milliarden Jahren auch der Bulge bildete. Auf irgendeine Weise schaffte es Terzan 5 für Milliarden von Jahren nicht zerrissen zu werden und als Überrest der fernen Vergangenheit der Milchstraße zu überdauern.


Endnoten
Multi-Conjugate Adaptive Optics Demonstrator

[1] Der Multi-Conjugate Adaptive Optics Demonstrator (MAD) ist ein Prototyp für ein mehrfach-konjugiertes System Adaptiver Optik, welches dafür gedacht ist, die Realisierbarkeit verschiedener MCAO-Rekonstruktionstechniken im Rahmen des E-ELT-Entwurfs und der zweiten Generation an VLT-Instrumenten zu demonstrieren.

[2] Die Forscher nutzten ebenfalls Daten der Wide Field Camera 3 an Bord des Hubble-Weltraumteleskops der NASA/ESA und der Near Infrared Camera 2 am W.-M.-Keck-Observatorium.

[3] Die zwei beobachteten Sternpopulationen besitzen Alter von 12 Milliarden bzw. 4.5 Milliarden Jahren.



„Manche Eigenschaften von Terzan 5 ähneln denen, die in den riesigen Klumpen in Sternentstehungsgalaxien bei hoher Rotverschiebung beobachtet wurden, was nahelegt, dass während der Epoche der Entstehung von Galaxien ähnliche Prozesse im nahen und fernen Universum stattfanden“, fährt Ferraro fort.

Demzufolge ebnet diese Entdeckung den Weg zu einem besseren und vollständigeren Verständnis über die Entstehung von Galaxien. „Terzan 5 repräsentiert möglicherweise eine interessante Verbindung zwischen dem nahen und dem fernen Universum, da es den Entstehungsprozess des Galaxienbulges miterlebt hat“, erklärt Ferraro die Bedeutsamkeit der Entdeckung. Für Astronomen bietet sich dank dieser Forschungsergebnisse ein möglicher Weg, die Geheimnisse der Galaxienentstehung zu enträtseln und einen einzigartigen Blick in die komplexe Geschichte der Milchstraße zu werfen.

Diese Newsmeldung wurde mit Material von idw-online erstellt



   24 Meldungen
28.09.2020
Milchstraße - Sterne
Treffen der Generationen im Herzen der Galaxis
Das Zentrum unserer Heimatgalaxie gehört zu den sternreichsten Gebieten des bekannten Universums.
12.08.2020
Galaxien - Milchstraße
ALMA findet das am weitesten entfernte Ebenbild der Milchstraße
Astronomen haben mit dem Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) eine extrem weit entfernte und daher sehr junge Galaxie entdeckt, die unserer Milchstraße überraschend ähnlich sieht.
27.07.2020
Milchstraße - Sterne - Astrophysik
RAVE: Mehr als ein Jahrzehnt lang Untersuchung der Bewegung von Sternen in der Milchstraße
Wie bewegen sich die Sterne in unserer Milchstraße? Mehr als ein Jahrzehnt lang untersuchte RAVE, eine der ersten und größten systematischen spektroskopischen Himmelsdurchmusterungen, die Bewegung von Sternen in der Milchstraße.
06.05.2020
Milchstraße - Schwarze_Löcher
ESO-Instrument entdeckt erdnächstes Schwarzes Loch
Eine Gruppe von Astronomen der Europäischen Südsternwarte (ESO) und anderer Institute hat ein Schwarzes Loch entdeckt, das nur 1000 Lichtjahre von der Erde entfernt liegt.
21.01.2019
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Lüftung des Schleiers um das Schwarze Loch im Zentrum unserer Milchstraße
Die erstmaligen Kombination des besonders empfindlichen ALMA-Radioteleskops (in Chile) in ein globales Teleskopnetzwerk zeigt, dass die Radiostrahlung des massiven Schwarzen Loches Sagittarius A* (Sgr A*) im Zentrum unserer Milchstraße aus einem wesentlich kleineren Bereich stammt als bisher angenommen.
13.09.2018
Milchstraße - Sterne
Die Geburtsstätten der Sterne in unserer Milchstraße
Ein Team internationaler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter der Leitung von Ivan Minchev am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) hat einen Weg gefunden, die Geburtsorte von Sternen in unserer Galaxie zu ermitteln.
24.05.2018
Milchstraße - Schwarze_Löcher - Astrophysik
APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis
Das APEX-Teleskop in Chile wurde mit speziellen Zusatzgeräten technisch aufgerüstet, um interferometrische Beobachtungen bei einer Wellenlänge von nur 1,3 mm durchzuführen.
26.02.2018
Milchstraße - Sterne
Sterne am Rande der Milchstraße - Kosmische Eindringlinge oder Opfer galaktischer Vertreibung?
Astronomen haben eine kleine Population von Sternen im Halo der Milchstraße untersucht und dabei festgestellt, dass ihre chemische Zusammensetzung derjenigen der galaktischen Scheibe nahe kommt.
20.11.2017
Milchstraße - Kometen_und_Asteroiden
ESO-Beobachtungen zeigen: Erster interstellarer Asteroid mit nichts vergleichbar, was wir kennen
Zum ersten Mal haben Astronomen in unserem Sonnensystem einen Asteroiden untersucht, der aus dem interstellaren Raum stammt.
03.11.2017
Milchstraße - Sterne
ALMA entdeckt kalten Staub um nächstgelegenen Stern
Astronomen haben mit dem ALMA-Observatorium in Chile kalten Staub um unseren nächsten Nachbarstern Proxima Centauri entdeckt.
12.10.2017
Milchstraße
Die ferne Seite der Milchstraße
Astronomen vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn und vom amerikanischen Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics haben mit dem „Very Long Baseline Array“ die Entfernung zu einem Sternentstehungsgebiet vermessen, das sich jenseits des Galaktischen Zentrums auf der anderen Seite der Milchstraße befindet.
13.10.2016
Milchstraße - Sterne
Wie das Herz der Milchstraße vor Urzeiten entstand
Im Zentrum der Milchstraße wurden zum ersten Mal sehr alte Sterne des Typs RR Lyrae entdeckt.
08.09.2016
Galaxien - Milchstraße
Astronomen entdecken einzigartiges Relikt aus der frühen Phase der Milchstraße
Ein internationales Astronomenteam hat ein bisher einzigartiges Relikt aus der Anfangsphase der Milchstraße enttarnt, das Sterne völlig unterschiedlichen Alters beherbergt.
16.12.2015
Milchstraße - Astrophysik
Der Effelsberg-Bonn HI Survey
Bonner Astronomen haben einen wissenschaftlichen Meilenstein gesetzt. Mit einem der größten Radioteleskope, dem 100-m-Teleskop in Effelsberg, wurde der komplette Nordhimmel in der 21-cm-Spektrallinie des neutralen Wasserstoffs (HI) vermessen.
03.12.2015
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Tief ins Herz der Milchstraße
Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie hat Radioteleskope zu einem globalen Netzwerk verbunden, um so die Magnetfeldstruktur in der unmittelbaren Umgebung des zentralen Schwarzen Lochs in unserer Milchstraße zu erfassen.
23.11.2015
Milchstraße - Sterne
Der heißeste weiße Zwergstern der Galaxis
Astronomen der Universitäten Tübingen und Potsdam orten sterbenden Stern sowie intergalaktisches Gas, das in die Milchstraße stürzt
16.11.2015
Milchstraße - Physikdidaktik
In einer anderen Dimension: Milchstraße neu in 3D
Mithilfe neuester technischer Methoden hat ein internationales AstronomInnenteam unter Beteiligung von João Alves von der Universität Wien erstmals Daten des ESA-Satelliten "Hipparcos" in 3D visualisiert und im Fachjournal "Astronomy & Astrophysics" veröffentlicht.
09.11.2015
Milchstraße - Astrophysik
VISTA entdeckt neue Komponente der Milchstraße
Astronomen haben mit dem VISTA-Teleskop am Paranal-Observatorium der ESO einen bisher unbekannten Teil der Milchstraße entdeckt.
24.04.2015
Milchstraße - Astrophysik
Die Vermessung der Milchstraße
Wenn es um die Masse der Milchstraße geht, versagten bisher alle Messmethoden. Abschätzungen des Gewichts unserer Heimatgalaxie schwankten um 400 Prozent.
28.03.2015
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Bislang bester Blick auf Staubwolke, die am Schwarzen Loch im Zentrum der Milchs
Im Mai 2014 kam sich die staubhaltige Gaswolke G2 dem supermassereichen Schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße so nah wie nie zuvor
28.03.2015
Milchstraße - Sterne - Physikgeschichte
Rätselhafte Explosion aus dem 17. Jahrhundert durch Sternkarambolage erklärt
Das APEX-Teleskop konnte zeigen, dass ein "neuer" Stern, den europäische Astronomen im Jahr 1670 aufleuchten sahen, keine gewöhnliche Nova darstellte
10.02.2015
Milchstraße - Teilchenphysik
Dunkle Materie im Zentrum unserer Milchstraße
Eine mysteriöse Form von Materie durchzieht unser Universum. Sie ist etwa fünf Mal häufiger als die sichtbare Materie, jedoch von nach wie vor von unbekannter, „dunkler“ Natur.
12.09.2013
Milchstraße
Die Erdnuss im Herzen unserer Galaxie
Astronomen haben die bisher beste dreidimensionale Karte des Zentralbereichs unserer Milchstraße erstellt.
04.09.2013
Milchstraße - Astrophysik
Bizzare Anordnung planetarischer Nebel
Pressemitteilung der Europäischen Südsternwarte (Garching)

News der letzten 7 Tage     0 Meldungen