Alfred Wegener Medal

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum Preis der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft siehe Alfred-Wegener-Medaille.

Die Alfred Wegener Medal (englisch) ist ein Preis in Geowissenschaften der European Geosciences Union (EGU). Sie ist nach Alfred Wegener benannt. Bis zum Jahr 2003 wurde sie von der European Union of Geosciences (EUG) verliehen, die dann in der EGU aufging. Sie wird für herausragende Leistungen in Meteorologie, Ozeanographie oder Hydrologie verliehen.[1]

Preisträger

  • 1983: Dan Peter McKenzie, W. Jason Morgan
  • 1985: Paul Tapponnier
  • 1987: Keith Runcorn
  • 1989: John Tuzo Wilson
  • 1991: Donald L. Turcotte
  • 1993: Stephan Mueller, Manik Talwani
  • 1995: Edward A. Irving, Aleksey N. Khramov
  • 1997: K. Labeck, N. Sleep
  • 1999: B. Romanowicz
  • 2001: Paul F. Hoffman
  • 2003: Xavier Le Pichon
  • 2004: Gérard Mégie
  • 2005: Georgy Golitsyn
  • 2006: Lawrence A. Mysak
  • 2007: Claude F. Boutron
  • 2008: Pierre Morel
  • 2009: Lennart Bengtsson
  • 2010: Jean-Yves Parlange
  • 2011: Gerold Wefer
  • 2012: Michael Ghil
  • 2013: Edouard Bard
  • 2014: Eric F. Wood
  • 2015: Sergej Zilitinkevich
  • 2016: John P. Burrows[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Aus der Website der EGU: […] scientists who have achieved exceptional international standing in atmospheric, hydrological or ocean sciences, defined in their widest senses, […]
  2. EGU - News & Press - EGU announces 2016 awards and medals. In: egu.eu. 26. Oktober 2015, abgerufen am 26. Oktober 2015 (english).